Workshop
Speculative Diaries

de

Transformation ist eine soziale und kulturelle Aufgabe, sie muss neue Muster schaffen. 

 

Der Workshop Spekulative Diaries ist eine praktische Anleitung für die alltägliche Heldenreise in eine bessere Zukunft. 

 

Es geht um die Ausweitung von Handlungsspielräumen sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft. In "Du musst dein Leben ändern" führt Peter Sloterdijk die bewusste Kultivierung von Praktiken als Charakteristikum des Menschen aus (Sloterdijk 2009): Es handelt sich um eine reflexive, auf das eigene Leben gerichtete Praxis. Sloterdijk schreibt: "Der Held der folgenden Geschichte (...) ist der mit sich selbst ringende Mensch, der um seine Form besorgte Mensch - wir werden ihn näher charakterisieren als den ethischen Menschen, oder besser: als homo repetitivus, homo artista, den Menschen im Training."

 

Madeleine Schwinge erweitert die von Wolfgang Streek (langjähriger Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln) vorgeschlagenen Begriffe für die Kompensationsmechanismen moderner Industriegesellschaften "coping", "doping", " hoping", "shopping" um den Imperativ des "transforming".

 

Zu diesem Zweck hat sie eine praktische Workshop-Methode entwickelt, die die Aspekte künstlerischer Praxis, wie Imagination, Empathie und fluide Blickwechsel, mit Elementen der Systemik und des spekulativen Designs verbindet. Im Workshop geht es um Träume und Erinnerungen an die Zukunft, um "Ruinen im Rückwärtsgang", um "Gedächtnisspuren einer aufgegebenen Szenerie von Zukünften" (Robert Smithson, 1967), um Potenziale, Prozesse, Perspektiven, Grenzübergänge, Veränderungskurven und Wendepunkte.

 

Die Teilnehmer erhalten Einblicke in künstlerische und kuratorische Praktiken, ergänzt durch systemische Ansätze und angewandte Designprinzipien. Sie werden eingeladen, auf experimentelle Weise ihre eigene persönliche Zukunft zu kartografieren, und zwar gleichermaßen greifbar, und als relevant und lebenswert empfunden.

en

Transformation is a social and cultural duty, it must create a new patterns. 

 

The workshop Speculative Diaries is a practical guide to the daily hero's journey of a better tomorrow. 

 

It is about expanding the exercise zone for both the individual and society. In 'Du must dein Leben ändern' (You must change your life), Peter Sloterdijk elaborates on the conscious cultivation of practices as a characteristic of human beings (Sloterdijk 2009): this is a reflexive practice directed at one's own life. Sloterdijk writes: "The hero of the following story (...) is the human being struggling with himself, the human being concerned about his form - we will characterise him more closely as the ethical human being, or better: as homo repetitivus, homo artista, the human being in training."

 

Madeleine Schwinge extends the terms proposed by Wolfgang Streek (long-time director of the Max Planck Institute for the Study of Societies in Cologne) for the compensatory mechanisms of modern industrial societies "coping", "doping", "hoping", "shopping" by the imperative of "transforming". To this end, she has designed a practical workshop method that combines the impact of artistic practice, as imagination, empathy and fluid perspective, with elements of systemics as well as speculative design. 

 

The workshop is about dreams and memories of the future, "ruins in reverse", memory-traces of an abandoned set of futures" (Robert Smithson, 1996), potentials, processes, perspectives, frontiers, curves of change and turning points.

 

Participants will gain insights into artistic und curatorial practice, complemented by systemic approach and applied design principles. They will be experimentally invited to sketch and map their personal futures, at once tangible, relevant and desirable.

Next schedule:

Württembergischer Kunstverein Stuttgart

Saturday, 18 Sept 2021, 2 - 6 pm

further information:

Württembergischer Kunstverein