Research

de

Die Zukunft ist offen. Was wir jetzt brauchen, ist Orientierung.

 

Im Zentrum der künstlerischen Forschung von Madeleine Schwinge steht die Behauptung, dass wir heute mehr denn je das transformative Potenzial der Kunst benötigen, um die dringendsten Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Schlüsselqualitäten, die dabei eine wichtige Rolle spielen, sind Neugierde, Risikobereitschaft, sensible Wahrnehmung, kognitive Assoziation, Resilienz, Selbstwirksamkeit und Kooperationsfähigkeit.

 

Grundlage ist die Definition relevanter Mutationsfelder und darin das Aufspüren von herausragenden Zukunftsagenten (Protagonisten), die in ihrem jeweiligen Fachgebiet völlig neue Wege beschreiten und dabei visionäre und mutige Vorbilder für positive Veränderungen sind. 

 

Madeleine Schwinge stellt diese Zukunftsgestalter in ihrem Feature-Magazin EMBARK! vor. Die gemeinsame Klammer der Interviews sind fünf identische Fragen zur möglichen Rolle der Kunst für den gesellschaftlichen Wandel, zur Wirkung von Erzählung, zu fruchtbaren Formen der Transdisziplinarität und zu persönlichen kreativen Strategien, um neue Projekte zu starten. Im Anschluss an das Interview entwickeln sich oft spannende Kooperations-Projekte für Ausstellungen, Performances, Vorträge, Konferenzen und mehr.

 

Zu den bisherigen Protagonisten zählen zeitgenössische Künstler, Kunstexperten, Architekten, Designer, Unternehmer, Neurowissenschaftler, Mediziner, Politikwissenschaftler, Anthropologen und Philosophen aus Berlin, Paris, London, Wien, Zürich, Los Angeles, Chicago und New York.

 

Das Forschungsprojekt ist fortlaufend und soll zu einem späteren Zeitpunkt in eine Buchpublikation münden.

en

The future is open. Navigation comes next.

 

At the core of Madeleine Schwinge's artistic research is the assertion that now more than ever we need the transformative potential of art to master the most pressing challenges of our time. Key qualities that play an important role in this include curiosity, risk-taking, sensitive perception, cognitive association, resilience, self-efficacy and cooperative skills.

 

The basis is the definition of relevant fields of mutation and therein the tracking down of foremost future agents (protagonists) who break completely new ground in their respective fields of expertise and in doing so are visionary and courageous role models for positive shift. 

 

Madeleine Schwinge presents these future creators in her feature magazine EMBARK!. The common parenthesis of the interviews is a set of five identical questions about the potential role of art for social transformation, the impact of narration, beneficial forms of transdisciplinarity and personal creative strategies to start a new project. Often, the interview leads to follow-up exciting joint projects for exhibitions, performances, lectures, conferences, and more.

 

So far, protagonists come from Berlin, Paris, London, Vienna, Zurich, Los Angeles, Chicago and New York, and include contemporary artists, art experts, architects, designers, entrepreneurs, neuroscientists, physicians, political scientists, anthropologists and philosophers.

 

The project is ongoing and will culminate in the form of a book publication at a later date.